Meine Assistenten Strolchie, Ronja, Collin und Röschen

In meiner Ausbildung zur systemischen Kinder - ,Jugend - und Familientrauerbegleiterin lernte ich die Handpuppen kennen. Collin, Strolchie , Ronja und Röschen zogen bei mir ein und besuchten gemeinsam mit mir Kindergärten und Grundschulen. Um den Kindern das Thema Krankheit, Sterben und Trauer zu erklären. Ich habe lange überlegt wie ich bei den Kindern diese schwierigen Themen ansprechen und mit ihnen ins Gespräch kommen kann. Sie haben die Handpuppen gut angenommen und sich aktiv am Gespräch beteiligt. Außerdem bieten die Handpuppen vielfältige Einsatzmöglichkeiten und können in unterschiedlichen Kontexten von Beratung und Coaching eingesetzt werden. Bei der Arbeit mit Einzelpersonen, Familien oder Gruppen .Wenn ich die Handpuppe spiele ist diese ein betroffenes Kind und erzählt von der belastenden Situation .Oder die Kinder, Jugendlichen oder Erwachsenen spielt die Handpuppe und haben so die Möglichkeit, ihre Gefühle und Gedanken auf die Figur zu projizieren.

Handpuppen können :

· Diskussionen leiten

· Streit schlichten

· die eigene Meinung deutlich machen

· neue Erfahrungen wagen

· dumme Fragen stellen

· schüchtern sein

· vorlaut und frech sein

· trösten

· zum Lachen bringen

· mit uns weinen

· mutig sein

· ängstlich sein

· stark sein

· schwach sein

· klug sein

· dumm sein

· lieb sein oder

· böse sein - ganz nach Bedarf

Kinder sind häufig am ehesten bereit, auf die Puppen zuzugehen, weil sie ihnen in ihrem magischen Denken noch am nächsten stehen. Handpuppen erweisen sich aber auch in der Arbeit mit alten Menschen oder in der Arbeit mit bestimmten Problemgruppen oder zu bestimmten Themen als außerordentlich hilfreiches Medium.




90 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen